Treffpunkt für Freunde und Liebhaber Finnischer Lapphunde, Schwedischer Lapphunde, Lapinporokoira & Co.



#16

RE: Zucht: Rüde aus dem Ausland

in Zucht / Genetik / Aufzucht 23.06.2011 09:22
von Parry Hotter | 273 Beiträge

Bei den Holländern darf man rasseübergreifend tatsächlich auch uneingeschränkt mit HD D züchten .

Aber wer weiß, vielleicht wären Rassen mit sehr geringer Population schon lange ausgestorben, wenn man nur Hunde mit A oder B hätte verwenden dürfen. Und eigentlich ist es ja auch relativ einfach, später die HD wieder rauszuzüchten. In gewisser Weise habe ich also Verständnis für diese Regeln.


LG Silke

nach oben springen

#17

RE: Zucht: Rüde aus dem Ausland

in Zucht / Genetik / Aufzucht 23.06.2011 15:51
von methos289 | 1.148 Beiträge

Die Sache mit den wieder rauszüchten ist aber auch so eine Sache. Klar muss auf den Genpool geachtet werden, aber ich würde mir schwer tun einen Hund zu kaufen dessen Eltern oder Großeltern eine D-Hüfte haben, auch wenn diese jeweils mit A verpaart wurden. Da müssten dann schon Ergebnisse von Geschwistern und so vorliegen, dass man wenigstens etwas beurteilen kann wie die Gene weitergegeben werden.


Liebe Grüße von
Heidi mit Finja, Merlin, Angel, Sunny und Bonny
www.perle-des-nordens.com
nach oben springen

#18

RE: Zucht: Rüde aus dem Ausland

in Zucht / Genetik / Aufzucht 23.06.2011 18:25
von Nuppu | 249 Beiträge

Hallo,
also in Finnland wird auch mit D-Hüften gezüchtet und sie haben wohl eine Studie aus der noch nicht einwandfrei hervorgeht ob und in wieweit die HD überhaupt vererbt wird. Studie läuft aber noch ein paar Generationen bis man Ergebnisse ableiten kann. Auf jeden Fall sehen die da oben das nicht so eng...
LG Susanne


http://kiito.de.tl
zuletzt bearbeitet 23.06.2011 18:25 | nach oben springen

#19

RE: Zucht: Rüde aus dem Ausland

in Zucht / Genetik / Aufzucht 24.06.2011 08:26
von Itundra | 1.646 Beiträge

Dass HD polygen verebt wird ist bereits erforscht! Es geht halt bei jeder Rasse darum, inwieweit es ein populationstechnisches Problem mit der HD gibt.
Die Lappen, die ich kenne, die HD haben, haben damit auch kein Problem, gehen einwandfrei (gut Agility werden sie nicht unbedingt machen). Ich würde auch sofort eine C Hüfte (sofern Eltern, Ahnen und Geschwister passen) mit ner A Hüfte verpaaren.
Aber D hat einfach nichts in der Zucht verloren! Und es gehört darauf geachtet


Grüße Julia und die



und mein Robin für immer im Herzen!!!
nach oben springen

#20

RE: Zucht: Rüde aus dem Ausland

in Zucht / Genetik / Aufzucht 27.06.2011 06:05
von joje | 221 Beiträge

In Finnland darf man leider so einiges was die Zucht von Lapinporokoira und Lapinkoira angeht. beim Porokoira muss der Hund weder geröngt noch sonst irgendwie untersucht sein und eine Augenuntersuchung brauchen sie auch erst nach dem 2. Wurf...... Rein theoretisch "darf" man also auch mit E-Hüfte züchten, da es da keine Bestimmungen gibt. Es liegt also sehr viel daran, wieviel Wert der Züchter auf Gesundheitsergebnisse usw. legt. Allerdingsist es schön zu sehen, dass ein wachsender Anteil der Porokoiras HD und ED geröngt sind, Augen und Knie untersucht sind :-)! D-Hüften gibt es so gut wie garnicht, daher ist das bei den Porokoiras kein großes Problem. Allerdings wird bei den lapinkoiras eifrig mit D-Hüften gezüchtet, was meiner Meinung nach schlichtweg unverantwortlich ist. Was C-Hüften angeht bin ich mit Itundra einer Meinung. Und man muss bedenken, dass ein Hund eben nicht nur aus Hüften besteht!

In Finnland ist es üblich auch Ellbogen und Knie zu untersuchen, das wäre etwas, worauf man auch im Ausland, damit meine ich Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich usw, auch achten könnte, auch wenn es momentan noch keine Problemzone ist. Aber da könnten die Tierärzte auch etwas Initiative ergreifen, denn wenn die Hüften geröngt werden, kann man die Ellbogen gleich mitröntgen, macht in Finnland ca. 10 Euro mehr. Wenn ich damals, als Miskas Hüfte geröngt wurde auf die idee gekommen wäre, dass man auch gleich die Ellbogen röntgen könnte, dann hätte ich es gleich mitgemacht. Sie jetzt aber deshalb in Narkose legen, dass finde ich wiederum unnötig. Allerdings habe ich bei der Rüdenwahl wiederum großen Wert auf untersuchte und gesunde Ellbogen gelegt :-) Naja.

nach oben springen

#21

RE: Zucht: Rüde aus dem Ausland

in Zucht / Genetik / Aufzucht 27.06.2011 08:17
von Itundra | 1.646 Beiträge

Ich sehe die Patellauntersuchung gerade bei einer schäferhundartigen Rasse als absolut unnötig! Ich bin sehr für gesunde Zucht und Untersuchungen, aber man kann auch "zu Tode untersuchen".

ED macht für mich dann Sinn, wenn man merkt, dass der Hund nicht sauber geht. Ich hab mir mittlerweile von mehreren TÄ bestätigen lassen, dass man selbst eine kleine Veränderung am Ellenbogen im Gangbild sieht bzw. ohnehind schon Probleme aufgetreten sind. Aus dem Grund hab ich Ajaks, obwohl ich es mir vorher überlegt hatte, nicht ED geröntgt (nicht dass es eine Rolle gespielt hätte, aber bei meinem TA hätte es fast einen 100er extra gekostet!


Grüße Julia und die



und mein Robin für immer im Herzen!!!
nach oben springen

#22

RE: Zucht: Rüde aus dem Ausland

in Zucht / Genetik / Aufzucht 25.08.2017 17:17
von Andrea Raible Kardinal | 2 Beiträge

Hallo,
ich habe eine 3 jaehrige hündin und moechte gerne einmalig zuechten. Habe alle befunde und nachweise zusammen und eine kuerung.
Da ich nur eine hobbyzucht moechte, suche ich einen gesunden deckrüden.
kann mir jemand helfen?
Lieber gruss, andrea

nach oben springen

#23

RE: Zucht: Rüde aus dem Ausland

in Zucht / Genetik / Aufzucht 04.09.2017 12:20
von Midvinterlandets | 1.238 Beiträge

Da wird geholfen ....

www.dcnh.de

DCHN e.V. – Zuchtordnung Stand: Juni 2016
Seite 8 von 33
3 VORAUSSETZUNGEN FÜR DIE ZUCHT - ZÜCHTER
3.1 Zuchtrecht
Als Züchter gilt der Halter/Besitzer oder Mieter der Hündin zur Zeit des Belegens.
3.2 Haltungs- und Aufzuchtbedingungen
Auf Grundlage der DCNH-Mindestanforderungsordnung an die Haltung von Nordischen Hunden (MAO),zusätzlicher rassespezifischer Anforderungen und des Tierschutzgesetzes muss ein Züchter allen von ihm gehaltenen Hunden rassegerechte, sehr gute Haltung und seinen Welpen optimale Aufzuchtbedingungen bieten. Es dürfen in einer Zuchtstätte nur max. drei Würfe gleichzeitig aufgezogen werden.
3.3 Kynologisches Wissen
Vor Beantragung einer Neuzüchtererstberatung hat der Antragsteller grundsätzlich an einer Neuzüchterschulung des DCNH teilzunehmen. Die Teilnahme an Neuzüchterschulungen, die von anderen, dem VDH angeschlossenen Vereinen oder vom VDH selbst durchgeführt werden, wird anerkannt. Die Durchführung einer Neuzüchterschulung im Rahmen der Züchtererstberatung durch einen vom DCNH beauftragten Zuchtwart ist unter weiteren Auflagen möglich. Ein Züchter muss über qualifiziertes kynologisches Wissen verfügen. Es müssen ihm über die Zuchtordnung des DCNH und VDH hinaus auch die gesetzlichen Bestimmungen zur Hunde-haltung bestens bekannt sein. Die Züchter sind gehalten, sich auf den die Hundezucht betreffenden Gebieten kontinuierlich weiterzubilden.
3.4 Erstzüchter
Bevor der erste Wurf gezüchtet werden darf, müssen folgende Bedingungen erfüllt sein:
 Genehmigung eines internationalen Zwingernamenschutzes (Antrag bei der Zuchtbuch-führenden Stelle)
 Zuchtstättenerstbesichtigung, -abnahme und Züchtererstberatung durch einen vom zuständigen Regionalzuchtwart beauftragten Zuchtwart.
DCNH-Erstzüchter dürfen im ersten Zuchtgeschehen nur einen Wurf gleichzeitig aufziehen, auch wenn die Zuchtstätte für mehr als einen Wurf abgenommen ist.

3.5 Zuchtstättenbesichtigung
Im Rahmen der Besichtigung der Zuchtstätte wird diese auf der Grundlage der Mindest-anforderungsordnung an die Haltung von Nordischen Hunden überprüft und in dem 4seitigen Protokoll von einem Zuchtwart abgenommen. Diese Zuchtstättenabnahme hat grundsätzliche Gültigkeit.
Eine erneute Zuchtstättenabnahme ist notwendig nach
 einer Zuchtpause von mehr als 3 Jahren,
 einem Umzug sowie
 der Erweiterung um eine weitere, vom DCNH e. V. betreute Rasse
 Bauliche Maßnahme oder Veränderungen der Zuchtstätte
Die Kosten für eine Zuchtstättenabnahme hat grundsätzlich der Züchter zu tragen, es sei denn es handelt sich um eine Erstbesichtigung. Der LFBZ oder dessen Beauftragte dürfen jederzeit unangemeldet eine Zuchtstätte besichtigten.

Viele Grüße

Holger
Renflockens Kennel
www.finnischerlapphund.de
www.lapinkoiras.de

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Regula Pfister
Forum Statistiken
Das Forum hat 1033 Themen und 13952 Beiträge.



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen