Treffpunkt für Freunde und Liebhaber Finnischer Lapphunde, Schwedischer Lapphunde, Lapinporokoira & Co.


#1

Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 13.12.2013 15:37
von Eligos | 12 Beiträge

Es gibt zwar schon ein Thema darüber, ich würde es dennoch nochmal gerne auffangen.
Und zwar wurde mich mal interessieren wie ihr das so handhabt in den Anfangs bzw. Junghundealter Monaten.
Jeder (ich gehe mal davon aus) ist ja berufstätig. Den ersten Monat (4 Wochen) Urlaub ist ja kein Ding, dann geht's aber ja erst los.
Mit 2-4 Monaten kann ich den Knirps ja nicht für 6-8 Std alleine lassen, ich finde das das absolut nicht gut ist. Auch danach, erst im erwachsenen Alter. Obwohl das auch für einen Erwachsenen, denke ich, allzu lang ist
Ich arbeite zwar nur halbtags wegen Schicht, aber es gibt ja bestimmt Hundehalter die normale Arbeitszeiten haben und dahingehend der Hund irgendwann nicht mit kann oder alleine sein muss.

nach oben springen

#2

RE: Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 13.12.2013 16:44
von nemesis | 486 Beiträge

Ich kann dir da leider nicht mit persönlicher Erfahrung weiterhelfen. Ich bin noch Studentin, mache nächstes Jahr Examen und bin daher gerade nonstop zu Hause und am Lernen. Mein Mann ist selbstständig und daher auch überwiegend zu Hause. Auch in meinem späteren Beruf werde ich nie ewig lang am Stück außer Haus sein, sondern meist immer nur ein paar Stündchen.

Bisher kenne ich die Modelle: Früher mit arbeiten anfangen und die Mittagspause auf zwei Stunden ausdehnen, damit man sich da richtig schön um den Hund kümmern kann und das lange Alleinsein unterbrochen wird; Bekannte/Familie als Hundesitter engagieren und den Hund zumindest mal kurz zum Lösen und Schnüffeln ausführen lassen; den Hund zu einem/r Hundesitter(in) bringen. Ach, und ne Bekannte ha übergangsweise für ein paar Tage den Hund im Auto warten lassen und dort schön viel Platz geschaffen (ist aber sicher keine Dauerlösung und auch nur in einem recht engen Temperaturspektrum machbar).


Liebe Grüße von Nike mit Chili und Arkos
http://www.dogs-of-fire-and-ice.de/
nach oben springen

#3

RE: Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 13.12.2013 17:04
von pekin | 566 Beiträge

Meine Schäferhund musste früher direkt nach ein paar Wochen für 4-6 Std alleine bleiben. Sie hat es bis ins hohe alter nie gekonnt.

Gejault, Dinge zerstört und gejammert. Sie gewöhnt sich dran gab es nie.

Merlin haben wir mit viel Futter, Kabbersachen immer wieder kurz alleine gelassen. Er hat gar keine Probleme.

Finja war bevor sie zu uns kam oft alleine. Manchmal auch über Nacht. Mit einem 2 Hund geht es. Alleine schafft sie 20-30Min auch dann fängt das jaulen an.

Ich denke man sollte viel viel Zeit einplanen. Und 2 Wochen Urlaub reichen da nicht. Viele Welpen werden in der Zeit noch nicht mal sauber.

Ich würde es üben, in ganz kleinen Schritten. Aber im ersten Jahr immer eine Lösung haben. Nachbarn, Verwandtschaft, Dogsitter usw vor allem wenn es um mehre Stunden täglich geht.

Andererseits gibt es Hunde die es von Anfang an nicht stört.


Liebe Grüße

Michaela & Finja & Easy & Merlin
https://facebook.com/GrossspitzMerlin
nach oben springen

#4

RE: Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 13.12.2013 17:30
von methos289 | 1.148 Beiträge

Meine Hunde bleiben im Rudel ohne Probleme alleine. Finja, Merlin und Strolch bleiben auch alleine allein, nur Saphira fängt an zu jaulen und ist da auch sehr ausdauernd.

Meine Hunde werden tagsüber von meiner Mutter betreut, die Rentnerin ist.

Ich weiß, diese Aussagen helfen Dir nicht weiter.


Liebe Grüße von
Heidi mit Finja, Merlin, Angel, Sunny und Bonny
www.perle-des-nordens.com
nach oben springen

#5

RE: Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 13.12.2013 18:33
von Eligos | 12 Beiträge

Naja im Prinzip geht ja auch nicht ums weiter helfen ;)
Da ja jeder andere Situationen zu bewältigen hat, regelt es natürlich jeder für sich anders.
Nachdem wir uns ja derzeit eh noch keinen (schnief, heul, schluchz) zulegen wollen sondern evtl nächstes bis übernächstes Jahr hat meine Planung noch ein wenig zeit :) obwohl ich wahrscheinlich auch auf meine Umgebung zurück greifen müsste. Leider.
Mich interessiert es nur wie andere es machen, bei meiner Schwiegermutter ist es so das beide Schicht arbeiten, immer entgegengesetzt, also ist immer jemand für sammy da.

nach oben springen

#6

RE: Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 13.12.2013 19:16
von Eligos | 12 Beiträge

Gehen wir mal von dem Standpunkt auswich hab Frühschicht:
Ich fange um 6 Uhr an, 30 min Frühs gehen, mein Freund fangt um 8 Uhr an.
30min Pause ca 10-11 Uhr, diese zeit Zuhause bzw 15 min. Um 13 Uhr ist Schluss.
13:30 evtl früher oder später Zuhause.
Wäre diese zeit des Alleinsein für einen Hund der das von klein auf beigebracht bekommen hatte, mit "6 Monaten" vertretbar, oder einfach noch zu viel des guten.
Lg

nach oben springen

#7

RE: Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 13.12.2013 20:12
von methos289 | 1.148 Beiträge

Ist sehr schwer zu sagen, weil es hängt auch sehr viel von Hund ab. Finja war zb mit 6 Monaten noch nicht stubenrein und ich musste noch circa alle 2-3 h nach draußen. Merlin war zwar stubenrein, aber wenn er zb vor dem Alleinsein nicht ausgelastet wird, wird er erfinderisch und sucht sich selbst eine Beschäftigung. Bei unseren Dackelmix wäre es kein Problem gewesen, sie war mit 9 Wochen stubenrein und hatte auch nie ein Problem mit dem allein sein.


Liebe Grüße von
Heidi mit Finja, Merlin, Angel, Sunny und Bonny
www.perle-des-nordens.com
nach oben springen

#8

RE: Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 13.12.2013 20:43
von pekin | 566 Beiträge

Für Merlin wäre die Zeit in dem Alter zu viel gewesen.

Er war in dem Alter noch nicht stubenrein. Alleine bleiben waren 2 std maximal möglich. Und das war schon extreme Grenze.

Jetzt mit 2 Jahren schafft er 4std. Aber 8-10 Std wie man andere Hunde alleine sind würde er auch heute nicht schaffen.

Finja schafft heute in Hunde Gesellschaft nur 2 std. Alleine nur 20-30min


Liebe Grüße

Michaela & Finja & Easy & Merlin
https://facebook.com/GrossspitzMerlin
nach oben springen

#9

RE: Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 13.12.2013 20:43
von CyberBlume | 64 Beiträge

Wir haben es so gemacht das das sich mein Mann und ich nach einander Urlaub genommen haben, je 3 Wochen. In den letzten Wochen haben wir dann angefangen Adjaga an seinen Freilauf im Garten zu gewöhnen. Dort sollte er bleiben während wir Arbeiten.
Adjaga findet den Garten zwar super, singt aber wenn wir nicht da sind ;)
Unsere armen Nachbarn haben es 6 Monate ertragen und nie was gesagt. Es ist erst aufgefallen als ich beim Spazieren gehen mal jemanden getroffen hab der ehrlich war. Unsere Nachbarn meinten immer nur, es wäre gar nicht schlimm und würde immer besser werden....
Seit er drin ist, ist es gar kein Thema mehr ;) Er schläft sobald wir weg sind.

Momentan bleibt er problemlos von 8 bis halb 1 allein.

Wobei er von Anfang an sehr Pflegeleicht war, in der ersten gemeinsamen Nacht habe eher ich uns wach gehalten (weil ich dachte der Welpe muss raus *g*) ab der zweiten Nacht hat er von 10 bis 5 durch geschlafen.
Als ich um 12 noch mal mit ihm raus wollte, ist er zwar mit, hat aber nur geschaut und ist wieder in sein Bett gegangen *gg*

Wir schauen halt auch das er in der Zeit wo dir da sind ordentlich ausgelastet wird, gespielt wird etc. und bevor wir gehen in der früh steht auch eine Runde Gassi und wenn er will noch Garten an.


Lebe deine Träume!
nach oben springen

#10

RE: Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 14.12.2013 10:33
von Nuppu | 249 Beiträge

Wozu brauche ich einen Hund wen er dann doch den halben Tag alleine sein muss???

Natürlich muss er auch das können.
Ist halt abhängig vom Training und Wesen des Hundes.
Siehe auch den Beitrag „ Welpe wie viel Erziehung“
Frage ist halt was ist mir Wichtig Sitz, Pfote, Rolle usw. oder das alleine bleiben.

Wir haben das alleine sein von Anfang an geübt. Mit wenigen Sekunden angefangen
und die Abstände immer grösser werden lassen bis jemand zurück kam. Natürlich bevor er unruhig wurde.
Ergebnis: Kiito kann ohne Probleme mehrere Stunden alleine Bleiben.
Muss er aber nur ganz selten, denn wozu brauche ich einen Hund der den halben Tag alleine ist.

Abhängig sein von anderen (Eltern, Freunden, Nachbarn oder gar HUTA) NEIN DANKE

Viele Grüße
Klaus


http://kiito.de.tl
nach oben springen

#11

RE: Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 14.12.2013 12:04
von Mavra24 | 338 Beiträge

Zitat von Nuppu im Beitrag #10
Wozu brauche ich einen Hund wen er dann doch den halben Tag alleine sein muss???


Abhängig sein von anderen (Eltern, Freunden, Nachbarn oder gar HUTA) NEIN DANKE


wie jeder Hund, ist auch jeder Mensch anders! Einen halben Tag alleine für einen Hund, das finde ich auch sehr lange! Aber wenn man jemanden hat, der zuverlässig ist, warum sollte man sich da keinen Hund anschaffen? Es kann auch eine Bereicherung für den jenigen sein, der den Hund in der Zeit wo man nicht da ist, betreut! Früher habe ich das auch so gehandhabt!! Heute bin ich den ganzen Tag für ihn da.
Ein Leben ohne Hund ist ein Irrtum.......


Gruss Rita
_____________________________________________________________________________
Die Steigerung von Hund heißt Lapphund

Wenn es im Himmel keine Hunde gibt, gehe ich da nicht hin.
nach oben springen

#12

RE: Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 15.12.2013 11:59
von Eligos | 12 Beiträge

@cyberblume: wie lange seid ihr denn ca aus dem Haus und euer adjaga alleine?

@nuppu: wir haben ja deswegen keinen Hund weil er zu lange allein sein musste, ich mochte auch nicht immer auf dritte zurückgreifen müssen damit der Hund beschäftigt ist. Ich denke wenn ich mir einen zulege, sollte es schon in meiner (unserer) Verantwortung liegen den Hund artgerecht auszulasten und zu beschäftigen. Was das allein sein natürlich mit einbezieht. Mal jemanden notfalls damit zu betrauen, kann ja immer mal passieren ist nicht allzu dramatisch wurde ich sage.

Wobei ich es schon wichtig finde das der Hund es kann, zumal ich mich nicht 24-23h Std sm Tag an Haus und Hof, bzw Hund ketten kann und muss. Irgendwo muss ja auch das Geld herkommen :) und ja natürlich wenn man beruf und Hund zeitmäsig und artgerrcht nicht unter einen gut bekommen kann sollte man es lassen das Stimmt.
Ich denke da sollte für Hund und Mensch eine
gute Lösungen gefunden, natürlich auf jedes Individuum zugeschnitten. Wie schon mavra sagte, ist jeder anders.

nach oben springen

#13

RE: Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 15.12.2013 20:41
von CyberBlume | 64 Beiträge

Adjaga ist von 8 bis halb 1 allein
Ich war jetzt 2,5 Jahre mit Kind daheim, aber leider muss auch sein Futter irgendwie bezahlt werden ;)

Denke auch das das Zeitlich locker passt. Er verschläft die Zeit komplett. Wenn ich mal früher komme krabbelt er immer erst aus seiner Kiste ;)
Klar wäre es schöner ihn immer um mich rum haben zu können, aber leider ändern sich manchmal die Gegebenheiten und dann muss man da durch.

Er verschläft diese Zeit übrigens auch wenn ich daheim bin. Mal davon abgesehen das wir irgendwo hin fahren.

@Nuppu
nicht persönlich nehmen bitte, aber wozu brauchen die meisten von uns überhaupt einen Hund?
Mal ganz ehrlich, wer braucht seinen Hund denn noch zum Arbeiten und um seinen Lebensunterhalt zu verdienen? Ich denke wenn nur noch die Leute Hund halten würden, gäbe es nur noch sehr wenige Hunde.
Die meisten von uns halten doch ihre Hunde weil sie das Tier mögen und die Gesellschaft genießen.


Lebe deine Träume!
nach oben springen

#14

RE: Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 16.12.2013 18:10
von Nuppu | 249 Beiträge

Natürlich brauchen wir unsere Hunde heute als Gesellschaftshunde.
Aber wie viel Gesellschaft hat man wenn der Hund 8 Std. und mehr alleine ist
oder von anderen betreut wird.
Und dann hat man ja nach dem Job auch noch andere Verpflichtungen,
wo der Hund nicht mit kann, da ist er dann wieder alleine oder bei anderen.

Ich sagte ja auch nicht dass er gar nicht alleine gelassen werden soll.
Im Gegenteile jeder Hund sollte das Beherrschen!

Ein Notfall kommt schneller als man Denkt und dann sollte man Wissen wer
ihn mal für ein paar Stunden oder gar Tage Betreut.
Auch das sollte der Hund können!

Wenn ich aber einen Vollzeitjob habe, muss ich schon genau Überlegen ob ich
dem Tier da noch gerecht werden kann.

Viele Grüße
KLaus


http://kiito.de.tl
nach oben springen

#15

RE: Erste Monate mit einem lappi

in Haltung und Pflege 16.12.2013 20:20
von Eligos | 12 Beiträge

Da gebe ich die recht Klaus, wie ich schon oben geschrieben habe sollte man es dann lassen.
Ich arbeite momentan Teilzeit, nachdem ich aber nicht weis ob das so bleibt oder evtl. Noch Studium oä und dahingehend meine zeit in den nächsten 1-2 Jahren sehr ungenau einzuschätzen ist lassen wirs ja auch ;)

In dem Tread gibt's mir eig eher darum Erfahrungsberichte bzw haltungsweisen von anderen Haltern zu lesen um mir darüber ein genaueres Bild zu machen.
Denn wenn ich mich mal in meiner Umgebung umsehe sind viele hunde einfach absolut unerzogen, unterfordert etc. Das würde ich nicht wollen. Denn dann kann ich's auch lassen, ob zeit oder nicht^^

Dazu möchte ich sagen das es bei uns im "Dorf" sehr viele hunde gibt, da bekommt man so manches schon mal mit. Zumal es auch sehr gefährlich werden kann, finde ich, wenn ein Hund weder ausgelastet noch erzogen ist.

nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Regula Pfister
Forum Statistiken
Das Forum hat 1033 Themen und 13952 Beiträge.



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen