Treffpunkt für Freunde und Liebhaber Finnischer Lapphunde, Schwedischer Lapphunde, Lapinporokoira & Co.


#1

Ohren zu und los

in Erziehung / Verhalten / Probleme 03.11.2014 15:36
von Tammy | 39 Beiträge

Hallo,
Kiro ist im Moment total in der Pubertät. Er tur so als wäre er taub. Das Kommando komm funktioniert fast gar nicht mehr. Er hat keine Lust mehr auch nur irgendwas mit mir zusammen auf dem Spaziergang zu unternehmen. Leckerlies doof, Spielzeug doof, Frauchen uninteressant, Schnueffeln super klasse. Er schnueffelt sich ständig fest und achtet nicht mehr auf mich. Dann wenn es Richtung nach Hause geht verfällt er in Zeitlupe und trottet nur noch und wenn ich ihn dann ziehe, wenn er stehen bleibt, beißt er in die Leine. Der Spaziergang ist jedenfalls im Moment mehr ein Kampf als ein Spass. Kennt ihr sowas? Was habt ihr dann gemacht?


Liebe Grüße,
Tamara & Kiro

http://lapphundstuhr.jimdo.com/
nach oben springen

#2

RE: Ohren zu und los

in Erziehung / Verhalten / Probleme 03.11.2014 16:49
von Mavra24 | 338 Beiträge

ja, so etwas kenne ich und es wird noch eine ganze Weile andauern. Mein Lasse wird Ende Dezember 2 Jahre und z.Zt. ist Spielzeug so etwas von uninteressant. Da holt man sich doch lieber Gegenstände und Fotos von der Kommode und zerkaut diese. Kommen und Gehorchen draußen, das funktioniert zum Glück. Er läuft halt überwiegend frei, und an den Stellen, an denen er angeleint wird, bleibt er von alleine stehen!! Aber das hat sehr lange gedauert.


Gruss Rita
_____________________________________________________________________________
Die Steigerung von Hund heißt Lapphund

Wenn es im Himmel keine Hunde gibt, gehe ich da nicht hin.
nach oben springen

#3

RE: Ohren zu und los

in Erziehung / Verhalten / Probleme 04.11.2014 08:17
von Tammy | 39 Beiträge

Bei mir ist es genau anders rum ^^ im Haus ist er total lieb u hört auch wenn Schluss ist mit spielen oder ueben und schlaeft dann auch und macht nichts kaputt. Aber draußen benimmt er sich wie ein Idiot. Geh im Moment auch nur noch mit Schleppleine. Aber er weiss halt genau wann die dran ist und ich ihn ranholen koennte und wenn die ab ist. Dann denkt er haha die kann nichts machen also komm ich halt nicht. Bloede sind die Lappis ja nicht ^^


Liebe Grüße,
Tamara & Kiro

http://lapphundstuhr.jimdo.com/
nach oben springen

#4

RE: Ohren zu und los

in Erziehung / Verhalten / Probleme 07.11.2014 16:59
von dom_ucf | 37 Beiträge

du solltest erstmal sehr gute Leckerlis (Käse, Wurst etc.) auf den Spatziergang mitnehmen. Dann gehst du zügig mit ihm an der Leine und bleibst unter keinen Umständen stehen wenn er schnüffeln möchte sondern nur wenn du möchtest dass er es macht. Wenn er in die Leine beißt musst du ihm verständlich machen, dass er das nicht darf.

Wenn du ihn dann schnüffeln hast lassen gehst du einfach wieder los und gibst ihm ein Signal (bei mir ist es Zunge schnalzen) und ziehst ihn mit. Sobald er anfängt normal zu laufen bekommt er ein Leckerli. Im Laufe der Zeit wird er es sich einprägen und mit dem Signal "mitlaufen->leckerli" verbinden. Sobald ihr das gut geübt habt, wird das auch ohne Leine klappen

nach oben springen

#5

RE: Ohren zu und los

in Erziehung / Verhalten / Probleme 07.11.2014 17:35
von methos289 | 1.148 Beiträge

Nur das Problem in der Pubertät haben meine draußen auf keine Leckerlis (oder Spielzeug) mehr reagiert, da konnte ich mithaben was ich wollte. Alle Kommandos und Co wurden vergessen, es heißt ja nicht im sonst nach der Pubertät wird wieder alles neu gelernt, ich hatte meine dann wirklich nur noch an der Schlepp, und sagen wir es mal so, auch diese Phase geht vorbei. Und um ehrlich zu sein, in der extrem Phase habe ich auch nicht versucht neue Sachen zu lernen, sondern habe die Sachen die sie bis dahin konnten versucht zu vertiefen ohne mir die Kommandos zu versauen.


Liebe Grüße von
Heidi mit Finja, Merlin, Angel, Sunny und Bonny
www.perle-des-nordens.com
nach oben springen

#6

RE: Ohren zu und los

in Erziehung / Verhalten / Probleme 07.11.2014 18:17
von angela | 503 Beiträge

Das ist halt so mit den Lappis, Akima weiss immer noch (schon 3 1/2) wann ich nicht genau aufpasse und verträumt sich dann auf der Wiese, bei einem Mauseloch oder nur um übers Feld zu gucken. Entweder gehe ich sie dann holen und nimm sie an die Leine, oder ich warte mir die Beine in den Bauch. Aber das passiert eigentlich nur, wenn wir bekannte Wege gehen. Dann gehen wir halt mal ganz woanders, schon klappt s wieder
Angela


Die Hunde haben mehr Spaß an den Menschen als diese an den Hunden,
weil der Mensch offenkundig der Komischere der beiden Kreaturen ist.
nach oben springen

#7

RE: Ohren zu und los

in Erziehung / Verhalten / Probleme 09.11.2014 20:49
von Tammy | 39 Beiträge

Kaese is aucu schon nich mehr interessant. Wurst geht noch. Ich glaube und hoffe das er im Moment in der schlimmsten zeit der Pubertät ist ^^. Neue Kommandos mach ich im Moment auch nich. Ich uebe im Moment draussen einfach nur Sitz Platz und Komm (nur an der Schleppi) in allen möglichen Situationen. Im Haus ist er total toll. Da uebt er alles und macht auch motiviert mit.


Liebe Grüße,
Tamara & Kiro

http://lapphundstuhr.jimdo.com/
nach oben springen

#8

RE: Ohren zu und los

in Erziehung / Verhalten / Probleme 10.11.2014 00:08
von nemesis | 486 Beiträge

Also ich kann natürlich den Hund nicht sehen, aber meine beiden wären nur mit "Sitz", "Platz" und "Komm" auf dem Spaziergang auch eher unmotiviert. Ich finde es wichtig auch draußen an der Beziehung zu arbeiten (also sich wirklich aktiv mit Hund beschäftigen!) und dem Hund etwas anzubieten. Klar, die Pubertät ist eine schwere Zeit und manchmal ist auch wirklich alles dicht, aber ich denke, dass es normal ist, wenn Hund seinen eigenen Interessen nachgeht, wenn er eigentlich "nur folgen" soll. Oder hab ich das falsch verstanden?

Ich hatte auch immer so einen bei Stress/Ablenkung Futterverweigerer. Zum einen ist es im Gesamten viel besser geworden, zum anderen sind Leckerchen, die man sich richtig erarbeitet hat, viel interessanter. Arkos erschnüffelt gerne Leckerchen (die ich in ner Mauer, an nem Baum oder wo auch immer verstecke) und Chili apportiert sehr gerne ihren Futterdummy.

Und dann find ich wichtig: Den Hund nicht mit Futter locken! Eine Belohnung soll immer eine Bestätigung für gewünschtes Verhalten sein. Und wenn er sich nicht für Fressen interessiert: Sich überlegen, was dem Hund Freude bereitet. Für Arkos z.B. ist es das Größte, wenn man ihm klar macht, dass er der absolute Superheld ist! Auf Freude und Lob springt er total an. Und zum anderen rennt und spielt er gerne. Ich habe ganz lange keinerlei Leckerchen mit auf den Spaziergängen gehabt (gerade in Hochphasen der Pubertät - weil er sie eh verweigert hat). Es gibt wirklich ganz viele andere Wege den Hund auch ohne Fressen zu bestätigen. Du wirst sicher auch noch rausfinden, was es bei euch ist. Einfach mal gut den Hund beobachten und ausprobieren.

Das wird schon.


Liebe Grüße von Nike mit Chili und Arkos
http://www.dogs-of-fire-and-ice.de/
nach oben springen

#9

RE: Ohren zu und los

in Erziehung / Verhalten / Probleme 10.11.2014 10:02
von Tammy | 39 Beiträge

Ich habs vielleicht ein wenig falsch ausgedrückt. Also wir ueben auf dem Spaziergang nur Sitz Platz und Komm an Befehlen also nur die Basics weil groessere Übungsaufgaben auf dem Spaziergang nach hinten losgehen weil er so schnell mit dem Kopf wieder woanders ist. Ballspielen, Zerrspiele und Suchspiele machen wir auch. Also wir laufen nicht stumpf die Runden. Nur manchmal hab ich das Gefühl das ich mich schon zum Hampelmann mache um ihn zu motivieren^^ Das war vor ein paar Monaten noch viel einfacher^^ Hab im Moment das Gefühl das er alles langweilig finde was ich ihm anbiete.


Liebe Grüße,
Tamara & Kiro

http://lapphundstuhr.jimdo.com/
nach oben springen

#10

RE: Ohren zu und los

in Erziehung / Verhalten / Probleme 21.11.2014 09:23
von Erimathi | 63 Beiträge

Meiner Meinung nach liegt das Problem genau im deinem letzten Satz. "das er alles langweilig findet was ich ihm anbiete".

Hunde leben in einem hierachischen System und gerade die Pubertät bringt es natürlich mit sich, dass der Pubertierende seine Grenzen extrem austestet und verschieben möchte. Er möchte im Rang aufsteigen und "rebelliert" gegen die alte Ordnung. Da muss man konsequent seinen Rang verteidigen und zeigen, dass man es nicht zulässt, dass man sich hinter dem Hund einordnet. Wenn du dann versuchst deinen Hund zu beschäftigen um ihm Freude zu bereiten, etc., dann stellst du dich ja schon eine Stufe unter ihn. Er lässt sich bespaßen und sagt dann noch zu dir:"Nö, hab kein Bock."

Er beherrscht die Situation. Das solltest Du nicht zu lassen. Wenn der Hund keine Lust hat auf Dich zu hören, wenn er von der Leine ist, lass ihn erstmal nur an der Schleppleine. Hat er keine Lust auf Training oder Leckerlie, dann stell auch dies ein. Zumindest immer im jeweiligen Moment oder an dem jeweiligen Tag, wo er einfach keine Lust hat. Mach am nächsten Tag einen neuen Versuch. Du musst erstmal zeigen, dass du die Ressourcen beherrscht und er auf deine "Güte" angewiesen ist. Wenn er dies nicht annimmt sollte für ihn halt alles "blöd" sein. Dann hat er eben einen sehr langweiligen Tag. Der nächste Tag kann ja wieder besser werden wenn er mitmacht.

Der Rang des Hundes macht sich zum Großteil eben daran fest wie sein Zugang zu Ressourcen aussieht. Und wenn du ihm freiwillig alle Ressourcen förmlich anträgst wie Aufmerksamkeit, Leckerlie, Motivationsversuche, etc. machst du ihn ohne es zu wollen zum Ranghöheren. Und dann ist Ungehorsamkeit die klare Konsequenz daraus.


www.erimathi.de
nach oben springen



Besucher
0 Mitglieder und 1 Gast sind Online

Wir begrüßen unser neuestes Mitglied: Regula Pfister
Forum Statistiken
Das Forum hat 1033 Themen und 13952 Beiträge.



Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen